Barrierefreiheit

Barrieren stören nur den, der sie nicht leicht überwinden kann. Wer noch nie im Rollstuhl oder mit einem Rollator oder mit dem Kinderwagen unterwegs war, wird kaum wahrnehmen, dass bereits Absätze von wenigen Zentimetern ohne Hilfe zum unüberwindbaren Hindernis werden können.

Gerne sind wir unseren eingeschränkten Gästen in allen Situationen behilflich - bitte fragen Sie uns danach. Im Folgenden haben wir einige Informationen für Sie zusammen gestellt:

 

Seit dem 1. Mai 2002 gilt daher das Bundesgleichstellungsgesetz, das erstmal einen weiten Begriff der Barrierefreiheit gesetzlich normiert. Für das Gastgewerbe ist geplant, langfristig sogar die Bindung der Konzession an Barrierefreiheit festzuschreiben. Ziel hierbei ist die Erleichterung des Reisens für behinderte Menschen, die Ermöglichung einer verlässlichen Kommunikation des barrierefreien Angebotes für Hoteliers und Gastronomen sowie letztlich die Ausweitung dieses Angebotes.

Rheinland-Pfalz bestreitet beim Thema Barrierefreiheit eine absolute Vorreiterfunktion. Bereits 2011 startet das Pilotprojekt zur Barrierefreiheit in Rheinland-Pfalz in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es folgten weitere Workshops, Sensibilisierungsseminare und Ortsbegehungen, bei denen dem Zollstock des Erhebers auch nicht einmal ein halber Zentimeter durchging!

Die Betriebe der Stufe 1, also auch unser Haus, erfüllen folgende Qualitätskriterien:

 

Service und Information

  • Der Betrieb hat die Selbstverpflichtung zu barrierefreiem Tourismus unterzeichnet.
  • Die Weiterbildung mindestens eines Mitarbeiters im barrierefreien Tourismus ist erfolgt.
  • Es werden konkrete Zugangsinformationen über barrierefreie, komfortable Angebote und Serviceleistungen bereitgehalten.
  • Geschulte Erheber haben die Zugänglichkeit bzw. Nutzbarkeit der Einrichtung bzw. des Angebotes erfasst.
  • Die Zugangsinformationen werden im Internetangebot des Landes Rheinland-Pfalz, ggf. im hausinternen Internetauftritt und Hausflyer bereitgestellt.

 

Zugänglichkeit und Nutzbarkeit

  • Wesentliche, für die Nutzung durch Gäste notwendige Durchgänge und Engstellen zum und im Gebäude müssen eine Mindestbreite von 70 cm haben.
  • Wesentliche für die Nutzung durch Gäste erforderlichen Zugänge zum und im Gebäude sind über max. eine Stufe zu erreichen. Zur Überwindung einer Stufe ist eine mobile Rampe vorhanden, die nach Möglichkeit dauerhaft ausgelegt ist.
  • An zumindest einer Seite von Treppenläufen bieten Handläufe einen sicheren Halt bei der Benutzung der Treppe.
  • Stufen, Treppen und sonstige Gefahrenquellen (zum Beispiel Glastüren, feuchte Böden) sind besonders kontrastreich markiert.
  • Für den Kunden bedeutsame Informationen (Hinweis- und Informationstafeln, Monitore und Displays) sind gut zu erkennen beziehungsweise gut sichtbar angebracht, kontrastreich und gut leserlich gestaltet. Falls dies nicht möglich sein sollte werden alternative Hilfsmittel (z.B. Lesebrille, akustische Informationsmöglichkeiten) bereitgestellt. Informationen werden bei Bedarf vorgelesen.
  • Blindenführhunde sind erlaubt.

 

Selbstverpflichtung im barrierefreien Tourismus

Im Sinne der Förderung von Chancengleichheit und gleichberechtigter Teilhabe anerkennt diese Einrichtung den Anspruch ALLER Menschen, mit oder ohne Behinderung, auf barrierefreien Zugang zu Gebäuden und Veranstaltungsorten. In dieser Einrichtung werden eventuelle bauliche Hindernisse durch besondere Aufmerksamkeit und Zuvorkommenheit kompensiert. Mit der Unterzeichnung der Charta verpflichtet sich der Betrieb insbesondere zu folgenden Punkten:

  • Die Kriterien Stufe 1 von „barrierefreies Rheinland-Pfalz“ werden erfüllt.
  • Alle Mitarbeiter der Einrichtung verpflichten sich zu einem respektvollen, zuvorkommenden und hilfsbereiten Umgang mit ALLEN Besuchern, mit oder ohne Behinderung und lehnen jegliche Diskriminierung gegenüber ihren Besuchern ab.
  • Überall da wo es die Umstände erlauben, wird die Zugänglichkeit der Einrichtung durch die Beseitigung oder Reduzierung baulicher Barrieren verbessert. Angestrebt wird die Konformität mit lokalen, nationalen und internationalen Zugänglichkeits-Standards.
  • Zur Überwindung von Barrieren in der Kommunikation oder in der räumlichen Gestaltung stehen die Mitarbeiter Gästen für kleinere Hilfestellungen gerne zur Verfügung.